Neurokognitionsforschung


Leitung: Prof. Dr. Canan Basar-Eroglu

Das EEG/EKP-Forschungslabor des Institutes für Psychologie und Kognitionsforschung (IPK) wurde 1996 an der Universität Bremen gegründet. Seit dem untersuchen wir EEG, Ereigniskorrelierte Potentiale (EKP) und Ereigniskorrelierte Oszillationen (ERO) während unterschiedlicher, kognitiver Prozesse. Die besonderen Interessen des Institutes liegen in der vielseitigen Anwendung verschiedener senso-motorischer und kognitiver Paradigmen bei der Untersuchung von Personengruppen unterschiedlicher Alterstufen und Krankheitsbilder.

Folgende Forschungsprojekte spiegeln unsere Hauptinteressen wider:

1- Ereigniskorrelierte Potentiale/Oszillationen bei multistabiler visueller Wahrnehmung

  • bei Kindern (11 Jahre)
  • bei Kindern mit ADHS
  • bei Erwachsenen (18-40 Jahre)
  • bei älteren Personengruppen (60-80 Jahre)
  • bei Zwillingen (18-40 Jahre)
  • bei Patienten mit schizophrenen Störungen

2- „Der alternde Geist“: Untersuchung altersbedingter kognitiver Veränderungen, der neuronalen Reorganisation und lebenslanger Plastizität des Gehirns

3- Ereigniskorrelierte Potentiale/Oszillationen bei Patienten mit morbus Parkinson, insbesondere während visuo-motorischer Inhibitionskontrolle

4- Psychophysiologie unterschiedlicher Schlafzustände, Traum und subliminale Reizverarbeitung

5- Psychophysiologie der Meditation und Neurobiofeedback

6- Ereigniskorrelierte Potentiale/Oszillationen während Daueraufmerksamkeitszuständen bei Patienten mit schizophrenen Störungen

7- Ereigniskorrelierte Potentiale/Oszillationen bei Arbeitsgedächtnisprozessen bei gesunden Kontrollpersonen und Patienten mit schizophrenen Störungen

8- Multiple Sklerose, ereigniskorrelierte Oszillationen und die Verarbeitung unterschiedlicher kognitiver Aufgaben

9- „Der junge Geist“: Kognitive Prozesse und deren neurophysiologische Korrelate im Kindes- und Jugendalter

10- Schreck-Reflex bzw. Prepuls-Inhibition und ereigniskorrelierte Oszillationen

Auswahl nationaler Kooperationen:

  • Dr. A. Brand, Zentralkrankenhaus Ost, Bremen: (Psychiatrie)
  • PD Dr. S. Happe, Zentralkrankenhaus Ost, Bremen: (Neurophysiologie)
  • PD Dr. M. Heinze, Zentralkrankenhaus Ost, Bremen: (Psychiatrie)
  • Prof. Dr. C. Herrmann, Univ. Magdeburg: (Biologische Psychologie)
  • Prof. Dr. H. Hildebrandt, Univ. Oldenburg: (Psychologie)
  • Prof. Dr. A. Rothenberger, Univ. Göttingen: (Kinder- und Jugendpsychiatrie)
  • Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW), Univ. Bremen und Univ. Oldenburg

Auswahl internationaler Kooperationen:

  • Prof. Dr. med. Alkac-Isoglu, Univ. Istanbul, Türkei (Physiologie)
  • Prof. Dr. E. Basar, Kültür Univ. Istanbul, Türkei (Brain Dynamics)
  • Prof. Dr. med. T. Demiralp, Univ. Istanbul, Türkei (Physiologie)
  • Dr. B. Güntekin, Kültür Univ. Istanbul, Türkei (Brain Dynamics)
  • Prof. Dr. V. Kolev, Academy of Sofia, Bulgarien (Psychologie)
  • Prof. Dr. J. Polich, Scripps Research Institute, USA (Elektrophysiologie)
  • Prof. Dr. J. Ramos-Loyo, Univ. Guadalajara, Mexico (Neurowissenschaften)
  • Prof. Dr. W. Sannita, Univ. Genova, Italien (Neuropharmakologie)
  • Prof. Dr. T. C. Toppino, Villanova University, USA (Psychologie)
  • Prof. Dr. J. Yordanova, Academy of Sofia, Bulgarien (Psychologie)
  • Prof. Dr. med. Dr. phil. G. Yener, Univ. Izmir, Türkei (Neurologie)
  • Prof. Dr. med. Dr. Phil. A. Özerdem, Univ. Izmir, Türkei (Psychiatrie)
© Universität Bremen - Bibliothekstraße 1 - 28359 Bremen - Telefon +49 421 218-1
Impressum | Haftungsausschluss | Nutzungsordnung | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Notruf
   
 
Home
 
Neurokognitions-
forschung
 
Glücksspielforschung
 
Institut für Rechtspsychologie
 
Kultur- und Sozialpsychologie
 
Sekretariat
 
Mitglieder
 
Gastwissenschaftler
 
Lehre
 
Sprechzeiten
 
Kontakt